Flagge von Deutschland

Deutschland

Bundesrepublik Deutschland

Hauptstadt
Berlin
 
Fläche
357.027 km²
 
Bevölkerung
82.716.000
 
pro km²
232 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
18.01.2021
18:02
 
 
+
»
 

Helba (Meiningen)

Helba ist ein Stadtteil der Kreisstadt Meiningen im Süden des Freistaates Thüringen. Zum Ort gehört das drei Kilometer entfernte ehemalige Gut Johannisberg.

Helba liegt rund drei Kilometer nordöstlich von der Innenstadt in der Nähe des Dolmar an der B 19n, dem Autobahnzubringer zur A71/AS Meiningen-Nord. Durch das ehemalige Dorf fließt das gleichnamige Flüsschen Helba zur Werra.

Helba wurde am 9. Mai 1259 erstmals urkundlich erwähnt. Es bestand zunächst aus einem Niederhelba und einem Oberhelba, letzteres wurde 1444 zur Wüstung. 1619 entstand ein Gut mit Herrenhaus. Dieses kam 1811 in den Besitz des Meininger Herzoghauses. Vorschulpädagoge Friedrich Fröbel beabsichtigte 1828 mit dem Helba-Plan, hier eine Erziehungsanstalt zu gründen, welches aber nicht zustande kam.

Von 1884 bis 1885 wurde die heutige Kirche unter Hofbaumeister Albert Neumeister erbaut, die am 14. Juni 1885 geweiht wurde. 1905 gründete sich der Helbaer Turnverein. Bis in die 1920er Jahre baute man in Helba Wein an, den sogenannten Debertshäuser Hinterhand. Die Eingemeindung nach Meiningen erfolgte am 1. April 1923. 1949 hatte Helba 557 Einwohner, darunter 104 Neubürger aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten. 1958 gründeten 21 Bauern eine Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft.

Am 1. Januar 2007 lebten in Helba 435 Einwohner.

Basierend auf dem Artikel Helba (Meiningen) der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen