Flagge von Schweiz

Schweiz

Hauptstadt
Bern
 
Fläche
41.285 km²
 
Bevölkerung
7.264.000
 
pro km²
176 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
21.11.2019
17:21
 
 
+
»
 

Geographie

Bassins liegt auf , 9 km nördlich des Bezirkshauptortes Nyon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich auf einer Kuppe am Jurasüdhang, zwischen den Tälern des Ruisseau de la Combe im Westen und der Serine im Osten, in aussichtsreicher Lage rund 400 m über dem Seespiegel des Genfersees.

Die Fläche des 20.8 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Waadtländer Juras. Im südlichen Gemeindeteil befindet sich der Geländerücken von Bassins, begrenzt vom Ruisseau du Geny und der Serine im Osten sowie vom tief eingeschnittenen Tal des Ruisseau de la Combe im Westen, der am Jurafuss in die Serine mündet. Nach Norden erstreckt sich das Gebiet auf den Kamm der südwestlichen Mont-Tendre-Kette und erreicht im Bois de Peney Westlich dieses Kammes schliessen sich die Combe de la Valouse und die Combe des Amburnex an, beides oberirdisch abflusslose Senken, die in Streichrichtung des Juras von Südwest nach Nordost verlaufen. Die nordwestliche Grenze verläuft entlang des Hangs des Mont Sâla, wo mit der höchste Punkt von Bassins erreicht wird. Auf dem Jurakamm findet man typische Karsterscheinungen wie beispielsweise Dolinen und Karrenfelder. Das nur wenig begangene Gebiet ist von ausgedehnten Wäldern (Forêt des Pralets, Bois de la Bassine) bestanden, dazwischen befinden sich Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 4 % auf Siedlungen, 60 % auf Wald und Gehölze, 35 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Bassins gehören die Siedlung Les Platets am Jurasüdhang oberhalb des Dorfes, der Weiler La Cézille im Tal des Ruisseau de la Combe nahe seiner Mündung in die Serine sowie zahlreiche Einzelhöfe, die weit verstreut auf den Höhen des Juras liegen. Nachbargemeinden von Bassins sind Arzier, Vich, Begnins, Le Vaud, Marchissy und Le Chenit.

Basierend auf dem Artikel Bassins der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen