Flagge von Oman

Oman

Hauptstadt
 
Fläche
 
Bevölkerung
 
pro km²
Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
26.11.2020
22:26
 
 
+
»
 

Geschichte

Seit hunderten von Jahren ist die Gegend um Al Ain und Al Buraimi als "Buraimi Oase" bekannt. Diese Bezeichnung bezieht sich nicht nur auf die Palmenhaine, sondern auf die gesamte Region. Erst seit 1972, seitdem die Grenze zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten (VEA) und dem Sultanat von Oman festgelegt wurde, setzten sich die geographischen Bezeichnungen Al Ain für den Teil, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten liegt, und Al Buraimi für das Gebiet auf omanischer Seite, durch.

Die Zugehörigkeit des Territoriums ist im arabischen Verständnis weniger an das Land als vielmehr an die Kontrolle über die Leute gebunden. Daher muss die Zugehörigkeit dieser Region unter diesem Aspekt betrachtet werden.

In 18. Jahrhundert wurden die Gegend vom Stamm der Najdis bevölkert, die Scheich Muhammad ibn Abd al-Wahhab Tribut zollten. Er trieb die sog. Zakat, die religiöse Armensteuer, ein. 1819 kam Buraimi wieder unter die Kontrolle des mächtigen Sultans von Maskat. Allerdings hatte auch zwei starke Persönlichkeiten der Nordküste, des Scheichs von Abu Dhabi und des Scheichs von Sharjah (heute gehören beide Scheichtümer zu den Vereinigten Arabischen Emiraten).

Um 1830 übernahm der Najdi-Stamm selbst die Verwaltung und trieb die Zakat ein. 1869 wurde sie durch eine Allianz durch den Sultan von Maskat und Scheich Said (den Großen) von Abu Dhabi abgelöst. Scheich Said hatte eine überragende Position in sechs der acht Dörfer. Bei den Grenzverhandlungen im Jahre 1935 wurde das Gebiet nicht von den Saudis beansprucht und 1940 wurde Zaid bin Sultan (nun Präsident der Vereinigten Arabischen Emiraten als Governour die führende Persönlichkeit in der Oase.

In den 1950er Jahren gab es zwischen dem Sultantat von Oman und Maskat und dem neu gegründeten Königreich Saudi-Arabien Grenzstreitigkeiten um die Zugehörigkeit der Oase Buraimi. Die Einwohnerzahl betrug 1949 insgesamt ca. 25.000 Einwohner. Der Sultan konnte mit Hilfe der Briten diese Ansprüche abwehren.

Bevor die atemberaubende wirtschaftliche Entwicklung des Gebietes begann, war dieses Gebiet von neun kleinen Dörfern besiedelt. Drei auf der omanischen Seite: Buraimi, Hamasa und As Sara. Die anderen sechs Dörfer gehören zu den VAE: Al Ain, Muwaiqik, Mataradh, Jimi, Attara und Hilli. Seit dem 16. September 2006 wurde die Grenze um ca. 8 km um die Gegend von Hilli verlegt. Seitdem ist die traditionell offene Grenze stark gesichert und bewacht. Touristen können nur noch den einzigen Checkpoint passieren. Nur Angehörige der Staaten des Gulf Cooperation Counsil (GCC) können die alte Grenzstation in der Nähe von Al Ain passieren.

Basierend auf dem Artikel Buraimi der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen