Flagge von Frankreich

Frankreich

Hauptstadt
Paris
 
Fläche
543.965 km²
 
Bevölkerung
60.723.000
 
pro km²
112 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
06.06.2020
13:28
 
 
+
»
 

Sehenswürdigkeiten

Der römische Ehrenbogen befindet sich auf der Rückseite des Justizpalastes. Auf seiner Ostseite zeigt er zwei Gefangene, der eine in Fell (ein Germane), der andere in einer Tunika gekleidet. Es wird aufgrund der für das südliche Galien exotischen Kleidung angenommen, dass es sich dabei um einen Mann aus dem Orient handelt. Der Ehrenbogen entstammt, ebenso wie die Porte d'Orange, augusteischer Zeit. Heute fristet der Ehrenbogen ein unbeachtetes Dasein, und die Nische, die er mit der Kathedrale bildet, wo er recht versteckt steht, wird seit längerem als Kloake benutzt.

Die ehemalige Kathedrale St. Siffrein wurde von Gegenpapst Benedikt XIII. 1404 in Auftrag gegeben und 1519 fertiggestellt, auch wenn sie im 17. Jahrhundert eine Barockfassade bekam. Sie wurde in die Stadtmauer hineingebaut. Der Bischof konnte an der Messe von einer kleinen Loggia, die über die Empore im Hauptschiff erreichbar ist, teilnehmen.
Das spätgotische Südportal wird traditionell als Porte Juif, Judenportal, bezeichnet, weil Juden, die zum Christentum konvertierten, durch dieses Portal zur Taufe geführt wurden. Im Giebelfeld des Wimpergs ist eine steinerne Halbkugel dargestellt, die von Ratten angenagt wird. Diese Darstellung lässt verschiedene Interpretationen zu: So kann es sich um eine mittelalterliche Dämonendarstellung, eine Erniedrigung der Konvertiten oder auch um die Assoziation der Ratten mit dem Schwarzen Tod handeln.

1669 wurde ein Palais, die Charité, errichtet, um den Bedürftigen zu helfen. Es wird heute als Ausstellungsgebäude genutzt. Im 18. Jahrhundert wurde auf Veranlassung des Bischofs Malachie d'Inguimbert ein Krankenhaus, das Hôtel-Dieu, errichtet, dessen Apotheke mit einer bedeutenden Sammlung von Moustiers-Fayencen und einer prächtigen Bibliothek mit 100.000 Bänden aufwarten kann.

Im Nordosten Carpentras findet man das Aquädukt, das nicht antiken Ursprungs wie der Pont du Gard ist, sondern von Antoine d’Allemand entworfen wurde. 1745 wurde es eingeweiht und überspannt mit 48 Bögen 631 m und sollte Carpentras bis 1893 mit Wasser versorgen.

Berühmt ist auch der Wochenmarkt, der jeden Freitag Vormittag in der gesamten Innenstadt stattfindet.

Basierend auf dem Artikel Carpentras der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen