Flagge von Deutschland

Deutschland

Bundesrepublik Deutschland

Hauptstadt
Berlin
 
Fläche
357.027 km²
 
Bevölkerung
82.716.000
 
pro km²
232 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
16.04.2024
00:14
 
 
+
»
 

Geschichte

"Auf der Horst" wurde als Wohn- und Arbeiterviertel geplant. Die einzige Industrie war ein Hartsteinwerk (heutige Position neben dem Einkaufszentrum "Planetencenter", Baugebiet "Eichenpark") und eine Autowerkstatt, die bis heute Bestand hat. Da Hannover im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde und dort wie überall Wohnungsknappheit herrschte, entschied man sich, vor den Toren Hannovers Land zu bebauen. So entstand ein komplett neuer Stadtteil mit sehr urbanem Charakter, der bis heute bestand hat.
Im Jahr 1964 erfolgte die Grundsteinlegung für den neuen Garbsener Stadtteil. Innerhalb von vier Jahren entstanden 2630 Wohnungen (dreigeschossige Plattenbauten) und 439 Einfamilienhäuser, d.h. eingeschossige Bungalows und zweigeschossige Reihenhäuser, sämtlich mit Flachdächern.
In den 1970ern und '80ern erlangte der Stadtteil den Ruf eines sozialen Brennpunktes, ursächlich waren eine für damalige Verhältnisse hohe Arbeitslosenquote, eine hohe Kriminalitätsrate und ein überproportionaler Anteil äusländischer Mitbürger. Diese Situation veränderte sich zwar in den 1990er Jahren, dennoch hängt dem Stadtteil auch heute ein "Ghetto" Stigma an.

Die Kommune versucht diesem Phänomen aktiv entgegenzuwirken. Das 1973 eröffnete Planeten-Center, einst das erste überdachte Einkaufszentrum im weiten Umkreis, soll nach dem Willen neuer Eigentümer wieder zu einem modernen Center werden. Ein im Quartier bestehendes Hallenbad wurde 2006 renoviert. Zudem führte eine Bewerbung dazu, das das Kerngebiet des Stadtteils 2006 in das Städtebauförderungsprogramm Die Soziale Stadt aufgenommen wurde.

Basierend auf dem Artikel Garbsen-Auf der Horst der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen