Flagge von Deutschland

Deutschland

Bundesrepublik Deutschland

Hauptstadt
Berlin
 
Fläche
357.027 km²
 
Bevölkerung
82.716.000
 
pro km²
232 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
11.12.2019
08:13
 
 
+
»
 

Geschichte

Während die Erklärung der meisten Ortsnamen mehr oder weniger Schwierigkeiten bereitet, ist die Bedeutung des Wortes Holthausen ganz offensichtlich: Als schon größere Flächen des Umlandes urbar gemacht, zu Weiden und Feldern umgestaltet worden waren, da lag das Gebiet des heutigen Ortsteiles Holthausen noch als Gehölz da. Als die umliegenden Gebiete den Bauern etwa im 7. Jahrhundert nicht mehr ausreichend Lebensraum boten, wurden weitere waldreiche Gebiete erschlossen, man zog "`int Holt" (Holz), daher der Ortsname Holthausen.

Heinrich der III. schenkte den Reichshof Holthausen am 15. November 1054 dem Stift Essen. Mit der anliegenden Gemeinde Welper blieb Holthausen bis ins 18. Jahrhundert verbunden und zwar in Form einer Markgenossenschaft.

Um 1700 gab es 13 Höfe in Holthausen und 1743 wurde in Niederholthausen ein Schulhaus für 53 Kinder errichtet. 1863 wurde in Oberholthausen die evangelische Schule eingeweiht. Die Gemeinde Holthausen und Welper wurden 1886 vom Amt Hattingen-Land abgetrennt und dem Amt Blankenstein angegliedert.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kannte man hier nur Straßen und Wege, die lediglich ländlichen Ansprüchen gerecht wurden, denn es gab nur wenige Höfe. Von 1899 bis 1901 wurde die Holthauser Chaussee gebaut. 1939 wurden die westlich und südlich des Sprockhöveler Baches gelegenen Gebiete der Gemeinden Holthausen und Welper der Stadt Hattingen zugeschlagen.

1939 wurde die Zeche Aurora gegründet, die ebenso wie die Schachtanlage Barbara bis 1965 Kohle förderte. Bereits 1942 wurde eine Gemeindebücherei eröffnet.

In diesem industriearmen Stadtteil siedelten sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts insbesondere aufgrund der naturnahen Lage und der Nähe zur Stadt Hattingen Familien mit Kindern an, so dass am 16. August 1971 die Grundschule in Holthausen eingeweiht, am 2. September 1974 der kath. Kindergarten eröffnet und schließlich ein zweiter Kindergarten in der Lindstockstraße gebaut wurde.

Ein weiterer Fortschritt für die Struktur des Ortes war der Bau eines Schulzentrums an der Lindstockstraße für 2.000 Schüler mit Unterbringung des Gymnasiums Holthausen und einer Hauptschule, mit angrenzenden Hallenbad und Sportplatz, welches im August 1978 übergeben wurde. Seit dem Schuljahr 2003/2004 ist dort das Gymnasium und eine Realschule untergebracht.

Am 22. Dezember 1985 erweiterte die St. Georgs-Kirchengemeinde ihre Räumlichkeiten und ihren Wirkungsbereich durch die Einweihung eines neuen evangelischen Gemeindezentrums an der Dorfstraße.

Mit der Grundsteinlegung für die Neurochirogische Reha-Klinik Klinik Holthausen am 13. Januar 1991 (Eröffnung 1993, Erweiterung durch Kinderabteilung 1996) war ein weiteres attraktives Gebiet für Siedlungen und Gewerbe am Rande der Holthauser Höhen entstanden. Die Reha-Klinik gehört heute zu den größten Arbeitgebern in Hattingen.

Die gute Infrastruktur mit Geschäften, Sparkasse, Schulen usw. lassen diesen Stadtteil weiter wachsen. In verschiedenen Teilen Holthausens wurden größere Baugebiete erschlossen. Die Einwohnerzahl verdreifachte sich zwischen 1966 und 2003 auf 5.820 Einwohner.

Ein Freizeitangebot bieten Sportvereine in der Mehrzweckhalle an der Grundschule, wo auch einige Feste und Feierlichkeiten stattfinden, weiterhin die Sportplätze An der Behrenbeck, der Heimat des größten Sportvereines in Holthausen (PSV Ennepe) und am Schulzentrum mit Beachsportmöglichkeiten.

Durch den Einsatz engagierter Bürger und Eltern konnte am 21. Februar 1977 erstmalig der Holthauser Rosenmontagszug stattfinden, der auch nach über 25 Jahren nicht mehr aus dem Terminkalender Hattingens wegzudenken ist. Zu den regelmäßigen Veranstaltungen zählen das Holthauser Straßenfest (seit 2003) auf der Dorfstraße und sonstige Veranstaltungen wie zum Beispiel Seifenkistenrennen und Weihnachtsmarkt.

Somit ist Holthausen keine reine Schlafstadt, sondern ein Ort, der eine positive Entwicklung seiner Strukturen und seiner Stadtteilkultur verzeichnen kann.

Basierend auf dem Artikel Hattingen-Holthausen der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen