Flagge von Deutschland

Deutschland

Bundesrepublik Deutschland

Hauptstadt
Berlin
 
Fläche
357.027 km²
 
Bevölkerung
82.716.000
 
pro km²
232 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
09.12.2019
04:31
 
 
+
»
 

Geschichte

Im Gebiet des Altrheins am Gohrer Berg zwischen Hoisten und Gohr konnten Einzelstücke aus der Steinzeit und Bronzezeit gefunden werden.Die Abbildungen sind im Buch "Hoistadensis 2000" von Marianne PHILIPP zu finden.(s.a. www.hoistadensis.de). Im Schulgarten in Hoisten wurde eine Münze des oströmischen Kaisers Herachius (610-641) aus den Jahren 612/613 entdeckt. In einer Urkunde aus dem Jahre 818 wurde das "Land des heiligen Petrus" an das Kloster Werden übertragen. Vermutlich handelt es sich hierbei um das Gebiet der späteren katholischen Pfarrkirche St. Petrus. Der Name Hoisten soll von dem Namen Hochstaden herkommen und Sitz der Dynastie "Hoistadensis" gewesen sein. Die Dynasten werden im Buch "Hoistadensis" aufgelistet. Im 13. Jahrhundert wurde der Name "Hovesteden" erwähnt, das soviel wie Hofstätte bedeutet. Damals gehörte der Ort den Herrn vom Helpenstein. Im 14. Jahrhundert war Hoiste im Besitz der Herrn von Blankenheim und kam im Jahre 1415 an die Herzöge von Jülich und bildete damit eine Enklave im Kurköln. Die St. Peter Kirche wurde bereits im Jahre 1300 erwähnt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Ort schwer heimgesucht und die Menschen flohen in die umliegenden Wälder. Im Jahre 1794 besetzten die Franzosen Hoisten. Der Ort kam nun an den Kanton Elsen. 1799 hatte Hoisten 375 Einwohner, davon waren 236 12 Jahre und älter. 1815 kam Hoisten an das Königreich Preußen und 1816 an die Bürgermeisterei Hülchrath, die später in Gemeinde Neukirchen umbenannt wurde. 1975 wurde Hoisten in die Stadt Neuss eingemeindet.

Basierend auf dem Artikel Hoisten der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen