Flagge von Lettland

Lettland

Hauptstadt
Riga
 
Fläche
64.589 km²
 
Bevölkerung
2.259.000
 
pro km²
36 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
14.04.2024
05:26
 
 
+
»
 

Geographie

In JÅ«rmala mündet die Lielupe ins Meer, 10 km südöstlich befindet sich die lettische Hauptstadt Riga.

JÅ«rmala erstreckt sich über etwa 40 km westlich von Riga entlang der Küstenlinie und setzt sich von West nach Ost aus den Teilorten Ķemeri, JaunÄ·emeri, Sloka, Kauguri, Vaivari, Asari, Melluži, Pumpuri, Jaundubulti, Dubulti, Majori, Dzintari, Bulduri, Lielupe und Priedaine zusammen. Der Ortsteil Bulduri hieß früher Bilderlingshof und war vor 1914 der bevorzugte Sitz der deutsch-baltischen Intelligenz, des Geld- und Blutadels. Ein Teil zwischen Dzintari und Bulduri wurde eine Zeit lang Edinburgh genannt, zu Ehren der Eheschließung zwischen Maria Alexandrowna Romanowa und dem Alfred im Jahre 1874.

In JÅ«rmala befinden sich Freizeiteinrichtungen, eine Promenade und Gastronomie. Der Ort hat einen langen weißen Strand. Dieser erstreckt sich nach Osten auf Riga zu 10 km, während man westwärts unterbrechungslos mehr als 20 km vorfindet.

JÅ«rmala ist ein Kurort, der nur nach Entrichtung einer Straßenbenutzungsgebühr, einer Art Kurtaxe, von Gästen befahren werden darf, er gilt als bevorzugte Wohnlage. Sehenswert sind die Villen in Holzbauweise aus der Zeit der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert, die im Jugendstil errichtet wurden. In JÅ«rmala befinden sich schwefelhaltige Heilquellen.

Im Jahr 2005 wurden mehrere Hotels restauriert und neugebaut.
Die Hotelkette Kempinski versucht, mit der Renovierung eines Grandhotels und der Neuerrichtung von Kur- und Wellnesseinrichtungen den aus der späten Zarenzeit stammenden Ruf JÅ«rmalas als Luxuskurort wiederzuleben. Die ursprünglich für 2007 vorgesehene Eröffnung des Kempinski Kemeri Palace Resort musste allerdings auf Mitte 2009 verschoben werden.

In JÅ«rmala findet jährlich der Musikwettbewerb "Jaunais vilnis" ("Neue Welle", rus: "Новая волна") statt. An diesen Wettbewerb nehmen junge, unbekannte Musiker aus Gebieten der ehemaligen Sowjetunion teil.

Basierend auf dem Artikel JÅ«rmala der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen