Flagge von Tschechien

Tschechien

Hauptstadt
Prag
 
Fläche
78.860 km²
 
Bevölkerung
10.209.000
 
pro km²
129 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
20.06.2024
10:27
 
 
+
»
 

Geschichte

Ende des 13. Jahrhunderts wurde die Region erstmals durch deutsche Bauern aus Niederschlesien besiedelt. Eigentümer waren die Herren von Pottenstein, Hohenlohe, Pappenheim und Althann. Die ersten schriftlichen Erwähnungen stammen aus dem Jahr 1568. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts kam es zu einer nennenswerten Entwicklung, nachdem Zdenko von Waldstein die Herrschaft Grulich erworben hatte. Er ließ ein Gebetshaus (die heutige Kirche des Heiligen Erzengel Michael) und das Schloss errichten. Auch der Rathausplatz in der heutigen Form stammt aus dieser Zeit. Wirtschaftliche Bedeutung hatte die Erz- und vermutlich auch Silberförderung. Vor allem wegen der strategisch wichtigen Lage – Verteidigung gegen Preußen – wurde die Stadt durch die kaiserliche Krone gefördert. Der Königgrätzer Bischof Tobias Johannes Becker ließ in den Jahren 1696-1710 in der Nähe der Heilbrunnen Kurhäuser bauen.

Ein Teil der Bevölkerung lebte von der Herstellung und dem Verkauf von Andenken, wie zum Beispiel Krippen, die ihren Absatz bis nach Amerika fanden. Die Krippenfigurenschnitzerei erfolgte in halbindustriellen Familienbetrieben, wobei die Männer die "Grulicher Mannln" aus gekochter Fichte schnitzten, Frauen und Kinder die Figuren mit Leimfarbe bemalten. Vor allem die Verleger Kohn und Kober vertrieben diese Figuren, am Wiener Christkindlmarkt wurden sie in kleinen Krippen, die Leute aus der Vorstadt fertigten, als "Echte Wiener Krippe" angeboten. Mit Beginn des Zweiten. Weltkriegs endete die Krippentradition. Der letzte Schnitzer war Josef Schwarzer jun. aus Nieder Heidisch bei Grulich. Im Stadtmuseum von Grulich ist eine gefertigte Krippe von Josef Schwarzer jun. sehen. Daneben wurde Orgelbau betrieben. Auch die Herstellung von Textilstoffen begann. Das 18. Jahrhundert war gekennzeichnet von Kriegen und Bränden. 1873 wurde die Fachschule für Holzbearbeitung eröffnet. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt weiter. Nach der Aufhebung der Grundherrschaften 1848 wurde ein Bezirksgericht eröffnet und 1899 der Ort an die Eisenbahn angeschlossen. 1910 hatte Grulich 3818 Einwohner, davon 3606 deutsch- und 212 tschechischsprachige.

Nach dem Zusammenbruch der Habsburger-Monarchie gehörten Stadt und Umland vom 28. Oktober 1918 bis zum September 1919 zum Bundesland Sudetenland der neu gegründeten Republik Deutschösterreich. Tschechische Truppen besetzten im Dezember 1918 die Stadt. 1938 wurden die Stadt und das deutschsprachige Umland im Münchner Abkommen an das Deutsche Reich angeschlossen. Die Stadt wurde Verwaltungssitz des neuen Landkreises Grulich. Die Stadt Grulich hatte am 1. Dezember 1930 3675, am 17. Mai 1939 3427 und am 22. Mai 1947 2493 Einwohner. Im Zweiten Weltkrieg kam es zu keinen nennenswerten Zerstörungen, obwohl hier Flugzeugteile hergestellt wurden. 1945-1946 wurde die deutsche Bevölkerung aufgrund der BeneÅ¡-Dekrete enteignet und vertrieben. Tschechische Neusiedler übernahmen Wohnungen, Geschäfte und Betriebe.

Basierend auf dem Artikel Králíky der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen