Flagge von Tschechien

Tschechien

Hauptstadt
Prag
 
Fläche
78.860 km²
 
Bevölkerung
10.209.000
 
pro km²
129 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
28.01.2022
17:28
 
 
+
»
 

Geschichte

Die Gegend von Libochovice wurde 1272 als Besitz des Klosters Teplá erwähnt. Zum Ende des 13. Jahrhundert erwarb Hynko von Žleby und Lichtenburg das Gebiet und ließ die Burg Klep errichten. 1314 erwarb Johann von Luxemburg vom Sohn Hynkos die Herrschaft. Zu dieser Zeit muss auch der Ort existiert haben, denn 1282 wurde ein Adelsgeschlecht von Lubochowicz erwähnt. 1336 verkaufte Johann von Luxemburg die Burg Klep einschließlich des Fleckens und der Feste Libochovice sowie der Dörfer Klepy, Lhotu, Radovesice und Poplze an ZbynÄ›k Zajíc von Waldeck auf Žebrák.

Während der Hussitenkriege kämpften die Zajíc von Hasenburg auf der Seite der Katholiken und 1424 zogen die Truppen Jan Žižkas von Louny nach Libochovice und brannten den Otz nieder. Nach der Einnahme verbrannten die Hussiten vor dem Rathaus vier katholische Geistliche und zwei weitere Verteiger von Libochovice. Jan III. Zajíc von Hasenburg erwirkte 1507 bei Vladislav II. für Libochovice das Privileg für einen Jahrmarkt und Wochenmarkt. Nach dessen Tode wurde die Herrschaft Hasenburg 1553 geteilt. 1558 verkaufte KryÅ¡tof Zajíc und 1564 auch sein Bruder Jiří ihre Anteile an Johann den Älteren von Lobkowicz. Damit erlosch die Herrschaft Hasenburg.

Johann der Ältere Popel von Lobkowicz bildete die Herrschaft Libochovice, die aus dem Marktflecken Libochovice und den Dörfern Dubany, Horka, Klapý, KÅ™esín, Levousy, Lkáň, Poplze, Radovesice, Sedlec, TÅ™tÄ›no und Vojnice bestand. Am 7. August 1560 erhob Ferdinand I. Libochovice zur Stadt.
Johann der Ältere ließ die alte Feste abtragen und zwischen 1560 und 1564 ein Renaissanceschloss errichten. Nach Johann Tode erbte 1590 dessen Sohn Georg die Herrschaft. Er verlieh der Stadt 1591 weitere Privilegien wie das Braurecht. 1594 wurde er als Anführer einer Verschwörung gegen Rudolf II. verhaftet und wurde bis zu seinem Tode im Jahre 1613 auf der Burg Loket gefangen gehalten. Das Vermögen Georg Popels von Lobkowicz wurde eingezogen.

1606 erwarb Sigismund Báthory die Herrschaft und 1610 erhielt sie Adam von Sternberg. Wenzel Vojtech von Sternberg verkaufte sie 1676 an Gundakar von Dietrichstein. Der ließ ab 1683 das Schloss durch Antonio della Porta barock umgestalten und erweitern. Jan Tulipán gestaltete ab 1685 ab 1685 den französischen Park in dem eine Orangerie angelegt wurde. Nach der Ablösung der Patrimonialherrschaften wurde Libochovice 1850 Sitz eines Bezirksgerichts. Nach dem Aussterben der männlichen Linie der Dietrichsteiner erbten 1858 die Grafen von Herberstein das Schloss, das bis zur Enteignung im Jahre 1945 in ihrem Besitz blieb.

1882 entstand die Eisenbahn von Lovosice nach Libochovice und 1902 die Strecke von Libochovice nach Louny. 1893 wurde eine neue eiserne Brücke über die Eger errichtet. 1907 erfolgte der Bau der Eisenbahn nach JeniÅ¡ovice, die dann später noch bis Vraňany weitergeführt wurde. 1910 hatte die Stadt 2280 Einwohnern und 1912 wurde eine Glasfabrik gegründet. 1949 wurde das Bezirksgericht nach Lovosice verlegt.

Basierend auf dem Artikel Libochovice der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen