Flagge von Spanien

Spanien

Hauptstadt
Madrid
 
Fläche
504.790 km²
 
Bevölkerung
43.379.000
 
pro km²
86 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
24.05.2022
04:05
 
 
+
»
 

Sehenswürdigkeiten

 •As Burgas: Quellen aus Thermalwasser (64–88º) silikatiert, fluoriert, lytiniert und hyperthermal, anwendbar für verschiedene Dermatosen. Im Garten des unteren Teils befindet sich die Burga de Abaixo („Unteres Becken“), ein Brunnen im späten Neoklassikstil, der in der Mitte des 19. Jahrhunderts entworfen wurde. Er besteht aus drei Körpern und einem antiken Stadtwappen. Wenn man die Treppen hinaufsteigt, kommt man an einen Teich mit zwei Skulpturen: A casa da nube („Das Haus der Wolken“) und Calpurnia Abana. Im oberen Teil befindet sich die Burga de Arriba („Oberes Becken“), ein Brunnen im Volksstil des 17. Jahrhunderts. Rechts befindet sich eine Nachbildung der 4 in der Stadt gefundenen Altäre.

 •Die Kathedrale: Romanischer Übergangsstil (12. und 13. Jahrhundert) mit beträchtlichen compostelanischen Einflüssen. Sie hat einen Grund aus lateinischem Kreuz, drei Schiffe, Kreuzgang von einem einzigen Schiff mit vier Abschnitten und Kreuzgewölbe. Der Pórtico do Paraíso („Säulengang des Paradieses“) wurde im 16. Jahrhundert umgestaltet, als das Sterngewölbe eingerichtet und die originalen Giebelfelder beseitigt wurden. Der Altaraufsatz des Altarraums ist das Werk von Cornelius aus Holland und stellt Szenen des Lebens von Maria und Jesus dar. Es wird mit weißen Figuren vervollständigt, die im 19. Jahrhundert wiederbemalt wurden, als die ganze Einheit restauriert wurde, und ihr die Sensation von Alabaster verliehen wurde. Das Kathedralemuseum bewahrt das Prozessionskreuz (das Enrique de Arfe zugeschrieben wurde), das Kreuz aus Gagat (von einem Atelier aus León), das Aurienser Messbuch, der Schatz des Heiligen Rosendo und die Prozessionsmonstranz.

 •A Ponte Vella: Von der ersten römischen Brücke der Epoche von Augustus bleiben nur einige Steine. Durch den Ort führte eine Zweigstrecke der Römerstraße XVIII des Reiseplans von Antonino. Im 13. Jahrhundert wurde sie wiederaufgebaut, wobei man ihr das heutige Profil mit dem Spitzbogen verlieh, aber es dauerte bis in das 17. Jahrhundert, bis Melchor de Velasco sie zu ihrer heutigen Form vollendete. Der Turm, der im Stadtwappen erscheint, wurde im 19. Jahrhundert zerstört. In der Nähe der Brücke befindet sich die Capilla dos Remedios, eine Kapelle aus dem 16. Jahrhundert.

 •Santa María Nai: Die mögliche Position der ursprünglichen Kathedrale von Ourense. Verwüstet und wiederaufgebaut im Jahre 1084 wie eine Seiteninschrift bekundet. Diese Kirche wurde im Jahre 1722 zerstört, um sie im Barockstil neu zu errichten. Von der ersten Basilika bleiben nur einige Säulen und ihre Marmorkapitelle im zweiten und dritten Teil.

 •Santa Eufemia: Die Kirche des antiken Jesuitenklosters wurde durch eine private Stiftung finanziert. Ihr Bau wurde in der Mitte des 17. Jahrhunderts begonnen, aber die Vorderseite erst ein Jahrhundert später beendet, wie die Inschrift an der Türe zeigt. Sie ging an die katholische Kirche über, als der Orden aufgelöst wurde, und wandelte sich in Pfarrkirche um. Ihre Vorderseite ist im Stil des Barock gehalten und zeichnet sich durch Pracht, Verwendung der Kurvenlinien und Lichtspiele mit Ein- und Austritten aus. Sie passt sich durch eine konkave Form an die umliegenden Gestaltungsformen an. Die Giebel und das Giebeldach sind in Kreuzform geteilt. Ihr Erbauer ist Plácido Iglesias. Im Inneren findet man einen Grund aus lateinischem Kreuz mit drei Längsschiffen. Ein großer Barockaltar steht vor der Kirche mit dem Cristo da Esperanza („Christus der Hoffnung“) in der Mitte. Es ist nach der Kathedrale die größte Kirche der Stadt.

 •Santo Domingo: Ebenfalls durch eine Privatstiftung finanziert, wurde dieses Dominikanerkloster im 17. Jahrhundert gebaut, wobei man die umgekehrt orientierte Kirche im Stil der Renaissance bewahrte. Sie hat eine schlichte Vorderseite mit einem Portal, das durch geriefelte Säulen umrahmt ist. Darüber befindet sich ein Giebeldach mit einem kreisförmigem, unbearbeiteten Wappen mit einer Königskrone. Diese Einheit endet mit einigen kleinen Pyramiden. Die Gründung aus einem lateinischen Kreuz besteht aus einem einzigen Längsschiff, das von einem Kreuzgewölbe abgedeckt wird. Im Transept befindet sich eine Kuppel über Einsätzen. Es gibt dort interessante barocke Altaraufsätze.

 •San Francisco: Die Kirche der Franziskaner wurde im 14. Jahrhundert oberhalb der Stadt erbaut. Von ihr ist noch der Kreuzgang erhalten. Im Jahre 1929 versetzte man sie in den Park von San Lázaro. Die Vorderseite zeigt im oberen Teil eine Rosette und im unteren zwei Strebebögen, die ein dreifaches Gesims einrahmen. Sie hat Säulen mit glattem und geriefeltem Schaft, sowie pflanzenähnliche, tierähnliche und auch menschenähnliche (Dudelsackpfeifer) Kapitelle. Im Inneren befindet sich, abgesehen vom Altarraum, eine Holzdecke. Dort ist die Decke spitzförmig. Im Hauptteil gibt es verschiedene Grabstätten.

 •Palacio de Oca-Valladares / Liceo: Ein altes Adelshaus und einer der wichtigsten Paläste der Renaissance in Galicien, aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Er hat eine Vorderseite über zwei Stockwerke, mit fünf Wappen von verschiedenen galicischen Familien im Zentralbalkon. Diese wiederholen sich im inneren Säulenhof. Seit dem Jahre 1850 ist es der Sitz eines der ältesten Kulturvereine der Stadt, der Liceo Recreo.

Basierend auf dem Artikel Ourense der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen