Flagge von Polen

Polen

Hauptstadt
Warschau
 
Fläche
312.685 km²
 
Bevölkerung
38.499.000
 
pro km²
123 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
23.01.2022
21:49
 
 
+
»
 

Wirtschaft

Die wirtschaftliche Entwicklung nach 1989 ist stark von der Privatisierung der ehemals staatseigenen oder genossenschaftlichen Industrie geprägt. Inzwischen gehören die meisten Unternehmen in Pabianice privaten Investoren.

Einige große in Polen bekannte Firmen, insbesondere die Textilkombinate, haben den Übergang von einer zentralen Planwirtschaft zu einer offenen Marktwirtschaft nicht überlebt. Darunter die Baumwollfabrik Pamotex (vor dem Krieg Krusche und Ender), die Baumaschinenfabrik Madro oder die Pflanzenzucht Pawelana. Die Industriefläche ging von 158 Hektar in den 80er-Jahren zurück auf 136 im Jahr 2003. Einigen Betrieben wie dem Werkzeughersteller Pafana ist es gelungen, wegbrechende Absatzmärkte im Osten durch neue Absatzmärkte im In- und Ausland wenigstens teilweise zu kompensieren. Die überlebenden Traditionsbetriebe haben sich bis 2003 weitgehend stabilisiert. In den ehemaligen Werkshallen von Pamotex in der Innenstadt (Ulica Zamkowa) haben Einzelhandel und Service-Center Einzug gehalten.

Trotz des Zusammenbruchs vieler Industriebetriebe wird die Wirtschaft noch dominiert von der Leichtindustrie. Weitere bedeutende Industriezweige sind die chemische Industrie (Polfa pharmazeutische Fabriken, Aflofarm Arzneimittel), Lebensmittel (Fleischverarbeitender Betrieb Pamso) und Philips (Glühbirnen). Stark zugenommen hat die Anzahl der Wettbüros. Trotzdem sank die Zahl der Beschäftigten von 1989 bis 2003 von über 30.000 Mitarbeitern in 180 staatlichen und kooperativen Industrieanlagen auf 12.000 Beschäftigte in 2200 Unternehmen.

Die Branchen verteilen sich im Jahr 2003 wie folgt:
 • Leichtindustrie 27%
 • Chemische Industrie 19%
 • Nahrungsmittelindustrie 16%
 • Maschinenbau 13%
 • Holzverarbeitung 7%
 • andere Branchen 18%

Basierend auf dem Artikel Pabianice der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen