Flagge von Deutschland

Deutschland

Bundesrepublik Deutschland

Hauptstadt
Berlin
 
Fläche
357.027 km²
 
Bevölkerung
82.716.000
 
pro km²
232 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
18.04.2021
13:16
 
 
+
»
 

Geschichte

Das Gebiet des heutigen Reuschenbergs wurde bis in die 1920er Jahre landwirtschaftlich genutzt. Das einzig bis zu dieser Zeit datierte Gebäude in diesem Gebiet ist die Zollstation „Barriere“, die den ungefähren Mittelpunkt des heutigen Reuschenberg ausmachte, jedoch in den 1930er Jahren abgerissen wurde. 1931 legte der Rat der Stadt Neuss dann einen Plan vor, der vorsah, 23 Siedlerstellen von Größen zwischen 600 und 6000 m² entlang der Bergheimer Straße bereitzustellen, um Erwerbslosen mittels Privatanbau den Lebensunterhalt zu erleichtern, wobei die Errichtung etwaiger Häuser unter Beihilfe der zukünftigen Eigentümer zu geschehen hatte.

Mit der Siedlung Schlagbaum entstanden die ersten Häuser in Reuschenberg. In den folgenden Jahren wurde der Ausbau Reuschenbergs, das man nun als Gartenvorstadt bezeichnete, stetig vorangetrieben. Laut Plan sollten 350 Häuser für Arbeiter der Neusser Industrie und des Neusser Handwerks entstehen. Bis ins Jahr 1938 entwickelte sich die anfangs kleine Siedlung für Bedürftige zum Ort mit kleiner Ladenzeile zur nötigsten Versorgung der Anwohner. Der damals vielerorts angewandte Baustil des Neoklassizismus fand auch in Reuschenberg Anwendung. Vergleicht man Bilder Reuschenbergs mit denen anderer zur gleichen Zeit erbauten Siedlungen, so lassen sich ähnliche Züge hinsichtlich des Baustils ausmachen.

Während des zweiten Weltkrieges blieb Reuschenberg im Gegensatz zur Mutterstadt Neuss weitestgehend verschont. Lediglich einzelne Brandbomben fielen auf die beschauliche Siedlung. Dennoch hatte man vorsorglich Bunker für die Bevölkerung errichtet, da man sich der Gefahr durch zivile Luftangriffe englischer und amerikanischer Streitkräfte bewusst war. Trotzdem wurde ein großer Teil der Bürger evakuiert und in vom Krieg weniger betroffene Gebiete Deutschlands gebracht.
Nach dem 2. Weltkrieg errichtete man im Nordosten Reuschenbergs Wohnungen für Vertriebene aus den im Krieg verlorenen Ostgebieten des deutschen Reichs.
In den 60er und 70er Jahren wurden dann weitere mehrparteiige Häuser entlang der Bergheimer Straße errichtet, insgesamt stiegen auch die Einwohnerzahlen in dieser Zeit weiter an. Da sich in den 70er Jahren der Pendlerverkehr nach Neuss vergrößerte, wurde die B 477 innerorts dementsprechend 4-spurig ausgebaut.

Basierend auf dem Artikel Deutschland der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen