Flagge von Tschechien

Tschechien

Hauptstadt
Prag
 
Fläche
78.860 km²
 
Bevölkerung
10.209.000
 
pro km²
129 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
24.10.2020
11:01
 
 
+
»
 

Geschichte

Roudnice wurde 1167 erstmals erwähnt. Die Stadt war im Mittelalter eine Residenz der Prager Erzbischöfe und besitzt zahlreiche Baudenkmäler, wie das Augustinerkloster und den freistehenden Glockenturm in der denkmalgeschützten Innenstadt. Im Nordwesten der Stadt ist ein alter jüdischer Friedhof erhalten.

Die erste steinerne Elbbrücke wurde zwischen 1333 und 1338 unter Wilhelm von Avignon erbaut.

1577 verkaufte das Bistum Roudnice an Wilhelm von Rosenberg. Als dieser 1592 starb, gelangte der Raudnitzer Besitz der Rosenberger über die Witwe Polyxenia von Pernstein an ZdenÄ›k Adalbert Popel von Lobkowicz. Das 400-jährige Besitztum der Familie Lobkowicz wurde nur durch die Zeit der Enteignung während der kommunistischen Herrschaft unterbrochen.

Ein Wahrzeichen der Stadt ist das im 17. Jahrhundert nach Plänen von Antonio della Porta gestaltete Schloss, das sich wieder im Besitz der Adelsfamilie Lobkowicz befindet. Im Keller des Schlosses befindet sich die Lobkowiczsche Weinkellerei. Unterhalb des Schlossberges am Bahnhof befand sich die traditionsreiche Brauerei Roudnice, seit ihrer Stilllegung während der kommunistischen Herrschaft verfiel der Gebäudekomplex und ist stark einsturzgefährdet. Im Schloss werden einige Räume für Ausstellungszwecke genutzt, das Bauwerk ist jedoch sanierungsbedürftig.

Unterhalb des Marktplatzes befindet sich die zwischen 1906 und 1910 im Auftrag des Fürsten Zdenek von Lobkowitz erbaute steinerne Elbbrücke nach VÄ›domice, unter der eine Staustufe der Elbe angelegt wurde. Im Fluter am rechten Elbufer wurde von einem Sportverein eine Wildwasserstrecke für Kanuten errichtet.

Südwestlich der Stadt befindet sich ein Flugplatz, an ihm führt die Europastraße 55 vorbei. Roudnice liegt an der Eisenbahnmagistrale Dresden - Prag.

Basierend auf dem Artikel Roudnice nad Labem der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen