Flagge von Tschechien

Tschechien

Hauptstadt
Prag
 
Fläche
78.860 km²
 
Bevölkerung
10.209.000
 
pro km²
129 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
16.07.2024
18:06
 
 
+
»
 

Geschichte

Der erstmals 1267 als media villa Sedlicz erwähnte Ort entstand wahrscheinlich im Zuge der Kolonisation unter PÅ™emysl Ottokar II. durch Bischof Bruno von Schauenburg und Graf Hückeswagen.
Sedlnice war lange Zeit bischöfliches Besitz, ein Teil des Ortes war ein Lehn der Herren von KravaÅ™ auf Hochwald. Daraus entstanden zwei Dörfer Erb-Sedlnitz (DÄ›dičná Sedlnice) und Lehn-Sedlnitz (Manská Sedlnice).

1373 wurde auf Erb-Sedlnitz Peter von Choltitz aus Pardubice als Besitzer genannt. Nachfolgend benannten sich dessen Nachkommen als Sedlnitzky von Choltitz. Katharina Schiller von Herden, verw. Sedlnitzky von Choltitz ist die letzte Herrin von Sedlnice gewesen, die diesem Geschlecht entstammt. 1772 wurde Gräfin von Canal, verw. Chotková Besitzer in von Erb-Sedlnitz. 1784 wurde das barocke Pfarrhaus errichtet und im gleichen Jahr das verfallene Schloss Erb-Sedlnitz abgerissen und durch einen Herrenhof ersetzt.

Lehn-Sedlnitz gelangte 1472 ebenfalls an die Sedlnitzky von Choltitz, die bis zum Jahre 1610 beide Dörfer besaßen. 1655 erwarb Hartwig Erdmann von Eichendorff Lehn-Sedlnitz. Er entstammte einem brandenburgischen Adelsgeschlecht, dass während des Dreißigjährigen Krieges in Mähren ansässig geworden war.

1642 fielen die Schweden ein plünderten das Dorf. Nach der Ablösung der Patrimonialherrschaften entstanden 1850 zwei selbstständige Dörfer. 1863 wurden Lehn- und Erb-Sedlnitz zu einer Gemeinde vereinigt. 1881 fuhr auf der Eisenbahnnebenstrecke Studénka - Å tramberk der erste Zug. 1910 hatte der Ort 1854 Einwohner, von denen die meisten Deutsche waren.

Der Choleraepidemie von 1866 fielen 90 Menschen zum Opfer und 1918 forderte die Spanische Grippe 40 Tote. 1949 wurde der Grundbesitz von DÄ›dičná Sedlnice verstaatlicht. 1950 hatte Sedlnice 1948 Einwohner. In diesem Jahre begann auch der Aufbau der Zivil- und Militärflugplatzes MoÅ¡nov. Ein Teil von Borovec wurde 1959 auf Wunsch der Bevölkerung anch LibhoÅ¡Å¥ ausgegliedert.

Basierend auf dem Artikel Sedlnice der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen