Flagge von Tschechien

Tschechien

Hauptstadt
Prag
 
Fläche
78.860 km²
 
Bevölkerung
10.209.000
 
pro km²
129 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
18.06.2024
18:30
 
 
+
»
 

Geschichte

1264 wurde Vlčnov erstmals urkundlich erwähnt, archäologischen Ausgrabungen weisen jedoch darauf hin, dass das Gebiet bereits vorher besiedelt war. Seit dem 13. Jahrhundert war der Ortb im Besitz der Herren von Riesenburg (Hrabischitzer), die hier auch eine Festung erbauten. Später war Vlčnov ein markgräfliches Lehen des Jost von Krawarn. In der Zeit nach der Hussitenbewegung festigte Burian von Vlčnov die Stellung der Gemeinde durch Ankauf weiterer Ländereien. 1449 kaufte er die Burg SvÄ›tlov, die nach Vlčnov sein Familiensitz wurde. Dieses Geschlecht verwendete noch bis Mitte des 16. Jahrhunderts das Prädikat von Vlčnov.

1506 kaufte die Gemeinde Johann von Kunovitz (Jan z Kunovic). Seit diesem Zeitpunkt ist die Geschichte des Dorfes eng mit der von Uherský Brod, Sitz der Feudalherren von Kunowitz (z Kunovic), verbunden. Vlčnov wurde unter ihnen aber auch eine einfache Gemeinde ohne besondere Privilegien.

Wie auch andere Gemeinden in der Mährischen Slowakei (Slovácko), war Vlčnov ursprünglich eine rein landwirtschaftlich geprägte Gemeinde und jedes Gebäude, jeder Hof mit dem dazugehörigen Grundstück war eine selbständige landwirtschaftliche Einheit. Eine der Pflichten der Vlčnover Untergebenen gegenüber der Obrigkeit war die Abgabe von Naturalien am Tag des Hl. Georg und des Hl. Wenzels.

Im 16. und 17. Jahrhundert wurde die Weinwirtschaft erweitert. Den größten Aufschwung gab es Mitte des 17. Jahrhunderts, als die Gesamtfläche der bewirtschafteten und verwilderten Weinberge 95 Hektar betrug. An Stelle der verwilderten Weinberge, auf dem sog. Mäuseberg (tschechisch: Myší hora) wurde ein Wildpark angelegt, der den Hügel bedeckte. Hier ließ Dr. Václav Kounic Anfang des 19. Jahrhunderts ein Schloss bauen. 1981 wurde es abgerissen.

Das Leben der Bewohner von Vlčnov war geprägt von zahlreichen Kriege und Streifzüge. Teilweise wurde dadurch die blühende Landschaft in eine Wildnis verwandelt. 1663 während des Dreißigjährigen Krieges wurde das Dorf nach einem Überfall der Tataren geplündert und niedergebrannt. Ähnliche Überfälle erlebten die Bewohner von Vlčnov im Jahre 1866 bei der Belagerung durch Preußische Truppen im Ort und letztmalig 1945.

1861 wurde in der Gemeinde eine Schule gebaut, 1921 eine Bürgerschule.

Basierend auf dem Artikel Vlčnov der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen