Flagge von Deutschland

Deutschland

Bundesrepublik Deutschland

Hauptstadt
Berlin
 
Fläche
357.027 km²
 
Bevölkerung
82.716.000
 
pro km²
232 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
27.05.2024
10:39
 
 
+
»
 

Geschichte

Nach dem Urbarmachungsedikt des Königs Friedrich II. von Preußen wurden in Ostfriesland viele neue Siedlungen gegründet, um der wachsenden Bevölkerung Raum und Auskommen zu sichern.

Schon 1778 versuchten sich die ersten Kolonisten im sogenannten Colleger Heidfeld östlich von Strackholt anzusiedeln. Im Jahre 1780 erfolgte die Vermessung des ersten Landstücks mit einer Fläche von 3 Diemat (etwa 1,5 ha) für Rencke Janßen. Kurz danach siedelten bereits weitere Siedler: Claas Janßen, Otto Christoffers, Jan Focken und Harm Habben. Noch zählte Voßbarg zu Strackholt. Wenige Jahre später, 1787, wird Voßbarg eine selbstständige Gemeinde.

Die ersten Moorkolonisten lebten als Landwirte vom Anbau von Buchweizen. Ab 1824 siedelten auch einige Handwerker, Zimmerleute, Schmied, Gastwirte, Schneider, Bäcker und Schuster in Voßbarg. Auch zwei Krämerläden entstanden, eine Roßmühle und eine Windmühle. Weil 1851 beim Neubau des Auricher Schlosses viele Akten als Altpapier verkauft wurden, können die oben genannten Aussagen nicht dokumentarisch belegt werden.

Weil im 19. Jahrhundert das unter der Moorbrandkultur ausgelaugte Ackerland der Kolonie Voßbarg nicht mehr reichte, um seine Bewohner zu ernähren, siedelten etliche Einwohner um nach Zwischenbergen, später auch nach Fiebing.
Zwischen 1850 und 1900 wanderten zahlreiche Voßbarger wegen der wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten nach Amerika, zum Beispiel nach Iowa, aus.

Die berühmteste Einwohnerin war in dieser Zeit Jantjemöh bzw. Jannchen Willms Brinkmann Saathoff. Sie wurde am 25. Oktober 1803 geboren und lebte mit ihrem mit ihrem Mann Balze Janssen Saathoff in einer kleinen Moorkate. Dieser starb im Jahre 1900. Einige Jahre später zog sie zu ihrem Sohn und starb dort 1908 im Alter von 105 Jahren.

1909 wurde das Torfkraftwerk Wiesmoor in Betrieb genommen. Nun fanden die Voßbarger Einwohner dort eine dauerhafte Arbeitsstelle bei der Torfgewinnung, ab 1925 auch in der inzwischen entstandenen Gemüsegärtnerei, der Wiesmoor-Gärtnerei. Die meisten Landstellen wurden nur noch im Nebenerwerb betrieben.

1972 wurde Voßbarg ein Ortsteil der Stadt Wiesmoor. 1987 wurde das zweihundertjährige Bestehen feierlich begangen.

Basierend auf dem Artikel Voßbarg der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen