Flagge von Deutschland

Deutschland

Bundesrepublik Deutschland

Hauptstadt
Berlin
 
Fläche
357.027 km²
 
Bevölkerung
82.716.000
 
pro km²
232 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
18.09.2021
11:50
 
 
+
»
 

Geschichte

Niederwinkling gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Mitterfels des Kurfürstentums Bayern. Das Kloster Metten besaß hier eine offene Hofmark. 1818 entstand die Gemeinde Niederwinkling. Die für das Gemeindegebiet zuständige Pfarrei nannte sich dagegen Oberwinkling. 1908 bis 1910 wurde in der Mitte der beiden Orte eine große Pfarrkirche errichtet, die beiden Orte wuchsen weitgehend zusammen.
Im Zuge der Gebietsreform wurde die Gemeinde Waltendorf und mit Welchenberg ein Teil der früheren Gemeinde Pfelling eingegliedert.

Welchenberg ist ein alter Adelssitz. Kleine Reste des ehemaligen Schlosses, einer "arx perelegans in monte" (Originalzitat Wening) sind auf dem "Schlossberg" noch zu finden. Erstmals urkundlich erwähnt wird Welchenberg im Jahre 750 n.Chr., da das Benediktinerkloster Niederalteich hier Weinberge besaß. Um 1100 sind die Welchenberger bezeugt, deren Geschlecht wohl im 14. Jahrhundert ausgestorben ist. Von da an gab es wechselnde Eigentümer der Hofmark Welchenberg. Von 1658 bestimmten die Benediktiner aus Oberalteich die Geschichte des Ortes, die ein Priorat errichteten. Die letzte Adelige, Katharina von Pürching, hatte, kinderlos verstorben, die Hofmark dem Kloster vermacht. Schon im selben Jahr bauten sie an der heutigen Staatsstraße eine "Hoftaverne" mit Brauerei. Die Säkularisation brachte weltliche Besitzer. Das für dörfliche Verhältnisse große und stattliche Brauhaus gibt es noch und beherbergt heute den bekannten Landgasthof Buchner. Das Schloss aber, wohl schon von den Patres nicht mehr recht gepflegt, da auf dem Berg gelegen und daher mühsam zu erreichen, verfiel allmählich. Recht schön auf einem Absatz des Schlossberges über der Donauebene gelegen ist die Kirche St. Mauritius aus der Zeit des Frühbarock.

Basierend auf dem Artikel Deutschland der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen