Flagge von Frankreich

Frankreich

Hauptstadt
Paris
 
Fläche
543.965 km²
 
Bevölkerung
60.723.000
 
pro km²
112 Einwohner
 
BIP/Einwohner
US-$
 

Datum & Zeit
19.07.2024
11:59
 
 
+
»
 

Geographie

Saint-Germain-la-Chambotte liegt auf 480 m ü. M., in der Nähe von Aix-les-Bains, etwa 23 km nördlich der Stadt Chambéry (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im westlichen Albanais, in einem breiten Talbecken der Albenche, am Nordostfuß des Mont de Corsuet, welcher das Albanais vom Lac du Bourget trennt.

Die Fläche des 9.64 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Albanais. Der zentrale Teil wird von der breiten Talmulde von Saint-Germain eingenommen. Sie wird durch die Albenche nach Osten zur Deisse entwässert. Östlich des Talbeckens reicht das Gemeindeareal auf das angrenzende Molassehügelland (bis 687 m ü. M.). Im Westen wird die Mulde vom Höhenrücken des Mont Laval (mit 848 m ü. M. die höchste Erhebung von Saint-Germain-la-Chambotte) und des Mont de Corsuet (835 m ü. M.) flankiert. Geologisch bildet der Kamm die südliche Fortsetzung der Antiklinale der Montagne du Gros Foug. Zwischen den beiden erwähnten Bergzügen befindet sich der Pass von La Chambotte (630 m ü. M.). Westlich das Kamms fällt der Hang (teilweise mit Felsen durchzogen) sehr steil zum Lac du Bourget ab. Saint-Germain-la-Chambotte besitzt einen rund 2 km langen Abschnitt am östlichen Seeufer.

Zu Saint-Germain-la-Chambotte gehören neben dem eigentlichen Ortskern auch mehrere Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:
 •Montdurand (560 m ü. M.) am Hang östlich des Talbeckens von Saint-Germain
 •Laval (560 m ü. M.) am Hang nördlich des Talbeckens von Saint-Germain
 •La Chambotte (630 m ü. M.) auf dem Passübergang zwischen Saint-Germain und dem Lac du Bourget

Nachbargemeinden von Saint-Germain-la-Chambotte sind Cessens im Norden, Albens im Osten, La Biolle und Brison-Saint-Innocent im Süden sowie Saint-Pierre-de-Curtille und Chindrieux im Westen.

Basierend auf dem Artikel Saint-Germain-la-Chambotte der freien Enzyklopädie Wikipedia unter der GNU Free Documentation License.
Quelle | Autoren und Artikelversionen